Maximin Grünhaus Schloss Riesling/ 2020

12,00 

33 vorrätig

Aromen
               
Weinprofil
Trocken
Säure (mittel)
Körper (mittel)
Tannin (wenig/keins)
Alkohol(12,5%)

33 vorrätig

Produkt enthält: 0,75 l

Kategorien: , , , , , , , , , , Schlagwort:

Beschreibung

1l | 16€ inkl. Mwst.

: Deutschland

: Mosel| Ruwer | Mertesdorf

: Weingut Maximin Grünhaus

: Riesling

: 12,5%

Allergene: Sulfite

 

Der Schloss Riesling 2020 ist der erste Jahrgang, der auf diesen Namen hört. Denn früher war er noch unter dem Namen „Monopol“ bekannt. Das war natürlich eine Anspielung an die Monopollagen des Weinguts Grünhaus. So nennt man in der Fachsprache Weinlagen, die nur von einem Weingut bewirtschaftet werden. Bei den 3 Lagen Abtsberg, Herrenberg und Bruderberg ist das, wer hätte es gedacht, der Fall. Die Figur, an die sich die zweite Bedeutung anlehnt, ist Karl Marx. Wer vielleicht schon mal eines meiner Weintastings mitgemacht hat, hat das bestimmt schon etliche Male gehört- ich liebe diese Geschichte einfach. Nun aber noch einmal in aller Kürze.

Der aktuelle Name „Schloss Riesling“ stellt hingegen den Fokus auf das Weingut her. Er ist so etwas wie der Fingerabdruck des Guts. Der Schloss Riesling ist der Einstieg in die Grünhaus-typische Charakteristik. Die Spontanvergährung hat man auch schon schnell in der Nase. Er ist natürlich nicht so dicht, wie die größeren Weine. Aber er ist schon verdammt nahe dran. Und für das Geld hat man einen großen Wein im Glas!

Die Familie Marx erwarb das Weingut Maximin Grünhaus als Folge der napoleonische Säkularisation. Heinrich Marx (Karls Vater) sah das Gut wohl als Investition. Und in der Tat, Moselweine galten im 19. Jahrhundert und bis ins 20. Jahrundertnoch noch als die teuersten Weine der Welt. Außerdem galt es als schick, ein paar Hektar Rebflächen zu besitzen. Als Heinrich Marx 1838 verstarb, blieb das Gut natürlich noch in Familienbseitz. Karl Marx lebte nun mittlerweile in London, wo er sein Buch „Das Kapital“ verfasste. Finanziell ging es ihm wohl aber nie so gut, weshalb er die letzten 5 Fuder seines Herrenberg-Weines schließlich verkaufen musste. Damit ging das Kapitel „Marx“ auf dem Weingut Grünhaus dann zuende. Geblieben ist die Ansicht, dass Moselweine seine Auffassung von Wirtschaftssystemen maßgeblich beeinflusst habe. Durch die Weinbaukrise in den 1830er Jahren, soll Karl Marx seine ersten kommunistischen Ideen gefasst haben.

Zusätzliche Information

Gewicht 1 kg
Größe 29 × 10 × 10 cm

Das könnte dir auch gefallen …