Maximin Grünhaus Maximin/ 2020

7,50 

107 vorrätig

Aromen
         
Weinprofil
Trocken
Säure (mittel)
Körper (mittel)
Tannin (wenig/keins)
Alkohol(12,5%)

107 vorrätig

Produkt enthält: 0,75 l

Kategorien: , , , , , , , , , , Schlagwort:

Beschreibung

1l | 10€ inkl. Mwst.

: Deutschland

: Mosel| Ruwer | Mertesdorf

: Weingut Maximin Grünhaus

: Riesling

: 12,5%

Allergene: Sulfite

Der Einstieg ind as Weingut Maximin Grünhaus. Ein Spaßmacher!

Die Familie Marx erwarb das Weingut Maximin Grünhaus als Folge der napoleonische Säkularisation. Heinrich Marx (Karls Vater) sah das Gut wohl als Investition. Und in der Tat, Moselweine galten im 19. Jahrhundert und bis ins 20. Jahrundertnoch noch als die teuersten Weine der Welt. Außerdem galt es als schick, ein paar Hektar Rebflächen zu besitzen. Als Heinrich Marx 1838 verstarb, blieb das Gut natürlich noch in Familienbseitz. Karl Marx lebte nun mittlerweile in London, wo er sein Buch „Das Kapital“ verfasste. Finanziell ging es ihm wohl aber nie so gut, weshalb er die letzten 5 Fuder seines Herrenberg-Weines schließlich verkaufen musste. Damit ging das Kapitel „Marx“ auf dem Weingut Grünhaus dann zuende. Geblieben ist die Ansicht, dass Moselweine seine Auffassung von Wirtschaftssystemen maßgeblich beeinflusst habe. Durch die Weinbaukrise in den 1830er Jahren, soll Karl Marx seine ersten kommunistischen Ideen gefasst haben.

Zusätzliche Information

Gewicht 1 kg
Größe 29 × 10 × 10 cm